Malunggay und Moringa Oleifera

Von   5. August 2013

Der Malunggay und Moringa Oleifera wird weltweit als Wunderbaum der Natur bezeichnet. Mittlerweile ist der anfangs in Afrika und Asien beheimatete Baum nach Europa vorgedrungen. Der Moringa hat damit seinen Siegeszug als Nutzpflanze auf den Agrarböden gerade im sogenannten „sonnigen“ und trockenen Süden fortsetzen können. Insbesondere hat der Moringa die Eigenschaft, auf relativ kargen und trockenen Böden zu wachsen, eine Eigenschaft, die gerade in ernährungsgefährdeten Gebieiten von großem Nutzen sein kann. Dieser Wunderbaum bietet fast alles, um eine Familie zu ernähren. Der Baum weist vielfach verschiedene Vitamine auf. Ebenfalls finden sich zahlreiche Spurenelemente und Mineralstoffe in der Pflanze.

Der Samen vom Malunggay (Moringa Oleifera)

MalunggayIn den unterschiedlichsten wissenschaftlichen Untersuchungen wurde festgestellt, dass der Samen des Malunggay (Moringa) Wasser reinigen und Bakterien und andere Keime abtöten kann. Aus dem Samen lässt sich ebenfalls ein gutes biologisches Öl gewinnen. Die Frucht des Moringa kann in der Küche zerkleinert werden und zum Beispiel als als Beilage zu einem köstlichen Salatessen beigelegt werden. Als Gewürz kann die Frucht genauso verwendet werden.

Woher kommt der Moringa?

Das ursprüngliche Vorkommen des Malunggay lag in der Gebirgsregion des Himalaya-Gebirges. Von dort aus begann er seinen Siegeszug. In den Tropen und Suptropen hat sich der Moringa Oleifera ausbreiten können. Seit einigen Jahren ist der Moringa auch als Nutzpflanze auf den Kanaren beheimatet. Die Sandstürme in der Sahara tragen bei Ostwind Mineralien bis zu den Moringabäumen, die damit einen natürlichen Dünger
erhalten.

Qualitätsmaß ORAC-Wert

Um die Qualität von Obs und Gemüse zu messen, wurden in den Vereinigsten Staaten der sogenannte ORAC-Wert eingeführt. Die Abkürzung ORAC bedeutet im Englischen Oxygen Radical Absorbance Capacity“. Damit wird die Fähigkeit angegeben, inwieweit eine bestimmte Sorte freie Radikale im Körper binden und bändigen können. Man vermutet schon lange, dass freie Radikale den Altersprozess beschleunigen kann und zu schweren Krankheiten führen. Der Moringa weist hier extreme Höchstwerte bei der ORAC-Messung auf. Der Moringa ist damit für den Menschen extrem gesund und kann beim täglichen Verzehr Krankheiten vorbeugen.

Marc Krüger

4 Kommentare in “Malunggay und Moringa Oleifera

  1. Helmut

    Eine sehr interessante Pflanze, von der man sicherlich noch so einiges in nächster Zeit hören wird. Nur komisch, dass erst seit kurzer Zeit die hervorragenden Eigenschaften dieses Gewächs an die Öffentlichkeit gelangt sind, da sie doch aus ihrem Ursprungsland schon seit mehreren tausend Jahren bekannt ist. (Quelle: ProSieben)

    1. admin Artikelauthor

      Hallo lieber Helmut,

      naja, es wäre für einige sicherlich nicht förderlich, wenn eine Pflanze viele Gesundheitsprobleme lösen kann. Man denke nur an gewisse Industriezweige, die von Krankheit und Fettsucht leben. Übrigens ist auch das Thema Algen als Nahrungsmittel sehr interessant und sollte mehr
      untersucht werden.

      viele Grüße
      M.Krüger

  2. steffen bauer

    Ich stehe auch total auf Moringa. Andere Moringa Arten wie z.B. Moringa stenopetala, Moringa hildebrandtii oder droughardii sind, was den Nährstoffgehalt angeht, übrigens etwa gleichwertig. Ich zpüchte gerade alle diese Arten und muss sagen, auch von der Wachstumsgeschwindigkeit her nehmen die sich nichts zur Oleifera. Allerdings sehen sowohl die Samen als auch die Wuchsform der Pflanze völlig anderst aus. Ist sehr interessant

  3. Hermann Lohmann

    Mabuhay,
    ich lebe seit 8 Jahren auf den Philippinen und habe für mich das Malunggay entdeckt. Für mich ist der Baum noch mehr als ein Wunderbaum!! Wir haben ca. 10 Bäume auf unserem Grundstück angepflanzt und bereiten jeden Tag die Mahlzeiten mit frischen Malunggay zu. Uns geht es unglaublich gut, nichts schmerzt, sind immer gut drauf und erfreuen uns des Lebens. Es ist doch völlig klar, dass die Pharmaindustrie über dieses Produkt schweigt……

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.